Zielsetzung und berufliche Relevanz

Beim „unternehmensangepassten Interessentest zur Ausbildungs- und Berufswahl“ von CYQUEST handelt es sich um einen wissenschaftlich fundierten Orientierungstest. Dem Interesse wird eine bedeutsame Stellung in der Eignungsdiagnostik eingeräumt. Denn die Interessen einer Person spielen sowohl für die Ausbildungsentscheidung als auch für die spätere Berufswahlentscheidung eine wichtige Rolle. Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Interessen gute Prädiktoren für die Zufriedenheit und den Verbleib in der beruflichen Umwelt sind. Wenn Menschen sich in einer beruflichen Umwelt befinden, welche ihren persönlichen Interessen entspricht, sind sie meist mit der Tätigkeit zufriedener, erbringen höhere Leistung und haben später weniger Identifikationsprobleme. Außerdem neigen sie weniger dazu, ihr Studium abzubrechen oder ihren späteren Beruf zu wechseln.

Der „Unternehmensangepasste Interessentest zur Ausbildungs- und Berufswahl“ bietet den Testpersonen, die noch nicht wissen, für welchen Ausbildungsberuf sie sich in einem Unternehmen bewerben sollen, eine Orientierung.

Besonderheit ist dabei, dass dieser Test explizit auf Ausbildungsberufe im Unternehmenskontext angepasst ist. Nach der Beantwortung der Testfragen werden eine Auswertung zur individuellen Ausprägung der sechs Basisinteressen, die zusätzlich einer Referenzgruppe gegenüberstellt wird, sowie eine spezifische Rückmeldung generiert. Im Rahmen der spezifischen Rückmeldung werden die individuellen Interessenausprägungen mit den Interessenanforderungen der unternehmensspezifischen Ausbildungsberufe verglichen. Die besonders gut passenden Ausbildungsberufe werden in einer Liste sortiert nach persönlicher Übereinstimmung rückgemeldet.

Wie ist das Verfahren aufgebaut?

Anzahl Aufgaben: 60 Items
Versionen: Studieninteressen
Bearbeitungsdauer keine Zeitbeschränkung, durchschnittliche Dauer max. 10-15 Min.

 

Das Verfahren besteht aus 60 Items und misst anhand der Selbsteinschätzung der Testperson die individuelle Ausprägung in sechs Interessendimensionen.

Die Interessentestitems repräsentieren verschiedene berufliche Tätigkeiten. Die Testpersonen sollen für sich entscheiden, wie stark sie sich für die einzelnen beruflichen Tätigkeiten interessieren. Dazu geben sie auf einer Skala von 0 bis 100 oder von „kein Interesse“ bis „großes Interesse“ jeweils an, welche Ausprägung bei ihnen zutrifft.

Theoretischer Hintergrund

Das Verfahren baut auf dem in der Wissenschaft vielfach bewährten Interessenmodell von John L. Holland (1997) auf. Für den Zweck der Ausbildungsorientierung wurde dieses Modell weiterentwickelt.

Das Verfahren bildet sechs Basisinteressen ab:

  • Künstlerisch-kreative Interessen
  • Soziale Interessen
  • Wirtschaftlich-unternehmerische Interessen
  • Organisatorisch-verwaltende Interessen
  • Technisch-handwerkliche Interessen
  • Wissenschaftlich-forschende Interessen

Konstruktbereich

interest_U_a

berufsbezogene Interessen, Ausbildungsinteressen

Auswertung/Interessenprofil

Nach der Beantwortung des Interessentests erhält die Testperson zum einen eine allgemeine Rückmeldung zur individuellen Ausprägung von sechs Basisinteressen, auch im Vergleich zu einer Referenzgruppe. Zum anderem wird eine spezifische Rückmeldung mit Empfehlungen für Ausbildungsberufe, die besonders gut zu den angegebenen Interessen passen, gegeben.

Allgemeine Rückmeldung

Bei der allgemeinen Rückmeldung wird das persönliche Interessenprofil sowohl im Überblick als auch im Detail angezeigt. Die detaillierte Rückmeldung beinhaltet kurze Definitionen der sechs Interessensbereiche sowie jeweils Angaben zur individuellen Interessenausprägung, die im Verhältnis zu einer Vergleichsgruppe und zusätzlich getrennt nach Geschlechtern dargestellt sind.

Spezifische Rückmeldung

Die spezifische Rückmeldung beinhaltet eine individuelle Empfehlung für die unternehmensspezifischen Ausbildungsberufe.

Die Ausbildungsberufe, die ganz oben in der Rückmeldung stehen, weisen die höchste Übereinstimmung mit den angegebenen Interessen auf. Die Filter erlauben, die Liste der Ausbildungsberufe nach bestimmten Kriterien wie z. B. Trefferanzahl einzuschränken. Zudem gibt es für jeden Ausbildungsberuf eine kurze Erläuterung zu den Lerninhalten sowie Beispiele für mögliche Tätigkeitsfelder.