Zielsetzung und berufliche Relevanz

Beim Verfahren „Textanalyse“ geht es um die Erfassung der verbalen Leistungsfähigkeit im Berufskontext.

Beispielbilder aus dem Verfahren Textanalyse

Es wird überprüft, inwieweit der Kandidat in der Lage ist, die Gesamtzusammenhänge des sprachlichen Materials richtig zu erfassen, zu analysieren und zu interpretieren.

Dieses Verfahren stellt insbesondere die Sprachlogik und die Textanalysefähigkeit in den Mittelpunkt der Betrachtung.

Eine ausgeprägte verbale Leistungsfähigkeit ist in vielen Berufen wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten. Insbesondere bei Berufen, in denen es darauf ankommt, Texte sinnlogisch zu analysieren und zu interpretieren, ist der Einsatz dieses Verfahrens zu empfehlen.

Wie ist das Verfahren aufgebaut?

Anzahl Aufgaben: 2 Texte mit je 6 Aufgaben
Bearbeitungsdauer: 8:30 Min.
Antwortformat: Single-Choice, 3 Antwortalternativen

Die an die Kandidaten gestellte Aufgabe besteht darin, einen Textstimulus unter Zeitdruck zu lesen, inhaltlich zu verstehen und nachfolgend sich darauf beziehende Aussagen hinsichtlich ihrer Richtigkeit zu beurteilen. Jede der Aussagen kann dabei entweder inhaltlich falsch oder richtig sein oder gar nicht aus dem vorliegenden Text geschlossen werden können.

In welchem Kontext steht das Verfahren aus Nutzersicht?

CYQUEST Verfahren zeichnen sich durch die grafische und inhaltliche Einbettung in ein berufliches Umfeld aus. Hintergrund ist, dass Probanden den Einsatz von personaldiagnostischen Verfahren bei einem subjektiv wahrgenommenen Berufsbezug deutlich besser akzeptieren. In diesem Verfahren ist der Rahmen so gewählt, dass die Probanden als Vorbereitung für ein Meeting die entscheidenden Aussagen aus einem Artikel herausarbeiten sollen.

 Konstruktbereich

 verbal_ta

verbale Leistungsfähigkeit, Textanalysefähigkeit, Sprachlogik